Betrieb des Einfachen SDR

Die Inbetriebnahme sollte sich einfach gestalten. SDR Time.vi und die 3 DLLs sind in ein Verzeichnis zu kopieren und über Labview zu starten.

Ein über USB angeschlossener FIFI-SDR sollte sich unmittelbar in der Frequenz abstimmen lassen. Die entsprechenden Audiokanäle für Ein- und Ausgabe sind zu wählen.

Noch ein wichtiger Hinweis. Je nach HW Plattform kann es erforderlich sein, die I und Q Ausgänge der SDR-HW an die Soundkarteneingänge verpolt anzuschließen. Grund ist die leider uneinheitliche Wahl des Sinus- und Kosinus-Kanals im Quadraturdemodulator.

Bewährte Parameter sind Bild 10 zu entnehmen.

Als Filterkoeffizienten reichen 200 – 500. Weniger bedeuten weniger Rechenleistung zu Lasten einer schlechteren Filterung. Hier hilft nur das Ausprobieren auf der konkreten PC Plattform.

Ergänzt sei, dass der aktuelle FIFI-SDR keine Preselektion am Eingang hat. Der Einsatz eines externen Preselektors/Bandfilters oder einer Magnetantenne ist sehr empfehlenswert.

Nach Wahl eines geeigneten Vorverstärker-Wertes sollten sich Signale auf der Spektrum-Anzeige zeigen. Jetzt kann die Frequenz des SI 570 so gewählt werden, das ein LSB Signal links des Nullstriches anliegt, ein USB Signal rechts des Striches. Beim AM Signal ist der Träger auf den Nullstrich zur Deckung zu bringen.

Falls ein SSB Signal verzerrt klingt oder bei der Frequenzabstimmung in die falsche Richtung läuft, so sind I und Q zu vertauschen. 

So manch Einer wird erstaunt sein, wie gut doch die Wiedergabe der selektierten Stationen ist, insbesondere bei SSB.

Mit relativ einfachen Verfahren ist ein SDR-Empfänger entstanden, der bereits in der Basisversion in der Empfangsleistung mit so manchem industriellen, traditionellen Gerät mithalten kann.

 

 

Bewerten sie diesen Artikel: